Schulordnung

Schulordnung der GHS Pulheim herunterladen

Allgemeine Verhaltensregeln

Alle am Schulleben Beteiligten nehmen aufeinander Rücksicht. Jeder ist verpflichtet, alles zu tun, um Personen- und Sachschäden zu vermeiden. Wir gehen respektvoll, offen und höflich miteinander um. Wir hören einander zu. Jede/-r hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, sofern er/sie dabei die Regeln unserer Schule und die Gesetze unseres Landes beachtet. Wir lösen Konflikte gewaltfrei. Wir verstehen uns als Schulgemeinschaft.

Von allen Schülerinnen und Schülern wird erwartet, dass sie

  • friedlich miteinander umgehen
    • Schwächere schützen
    • andere bei Regelverstößen ermahnen
    • Streitigkeiten untereinander schlichten helfen
    • Hilfe von Erwachsenen herbeiholen, wenn sie mit einer Situation nicht mehr fertig werden
    • Anweisungen der Lehrerinnen und Lehrer, des Sozialpädagogen, der Sekretärin, des Hausmeisters, der Kioskpächterin, der Schulbusbegleiter, der Schulsanitäter und der Innenaufsicht befolgen.
    • das Schulgebäude, die Einrichtungsgegenstände und die Lehrmittel sauber halten und nicht beschädigen
    • das Eigentum ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler sowie das ihrer Lehrerinnen und Lehrer achten
    • bei Beschädigungen eine Lehrperson oder einen Hausmeister benachrichtigen
    • helfen, Schadensfälle aufzuklären
    • für selbst verursachte Schäden haften
    • sparsam mit Ressourcen umgehen, z. B. mit Papier, Papiertüchern, Wasser usw.
    • weniger Müll produzieren

Kleidung an unserer Schule

Die  Schule ist ein Ort des Lernens, keine Freizeit- oder Erholungseinrichtung. Die Kleidung aller Mitglieder der Schulgemeinschaft sollte diesem Ort angemessen sein. Sie darf modisch sein, sollte aber so dezent sein, dass andere durch sie nicht abgelenkt werden. Oberteile, Hosen, Röcke und Kleider sollten die Haut soweit bedecken, dass sie nicht aufreizend wirken.

Beim Sport- und Schwimmunterricht ist den Vorschriften der Sport- und Schwimmlehrer/-innen zu folgen.

In den Unterrichtsräumen werden keine Jacken, Mäntel, Handschuhe, Mützen und Kappen getragen. Mit dem Betreten des Gebäudes werden Mützen und Kappen abgenommen.

 

Verhaltensregeln für Ruhe- und Bewegungsbereiche

Unsere Schule gliedert sich in Ruhe- und Bewegungsbereiche.

Ruhebereiche an unserer Schule sind:

  • die Klassenräume
  • das Foyer im Hauptgebäude
  • die Treppenhäuser und Flure

In Ruhebereichen wird ruhig miteinander gesprochen, gespielt und miteinander gelernt.
Es wird nicht getobt, geschlagen, gerauft oder gelaufen. Ballspiele und laute Musik sind nicht erlaubt.

Bewegungsbereiche an unserer Schule sind:

  • die Sporthallen
  • der Sportplatz
  • der Schulhof

In Bewegungsbereichen sind gemeinsame Spiele erlaubt, sofern sie nicht Unbeteiligte gefährden. Auf andere Spielgruppen muss Rücksicht genommen werden. Auf laufenden Unterricht muss Rücksicht genommen werden. In der Schule, sowie in und vor den Eingangsbereichen unserer Schule wird nicht gespuckt. In der Schule und im Umfeld der Schule ist das Rauchen verboten.

Regelungen zum Unterrichtsverlauf

1      10 Minuten vor Schulbeginn werden die Klassenräume von den Aufsicht führenden Lehrerinnen und Lehrern aufgeschlossen, so dass die Schülerinnen und Schüler in ihren Unterrichtsraum gehen können. Findet die Unterrichtsstunde in einem Fachraum statt (z. B. Küche, Werkraum, Physik- oder Biologieraum), warten die Schülerinnen und Schüler am jeweiligen Außeneingang, bis sie von der Lehrperson abgeholt werden.

2      Mit dem Gong zum Unterrichtsbeginn müssen alle Schülerinnen und Schüler im Unterrichtsraum sein.

3      Der Unterricht beginnt pünktlich. Beendet wird der Unterricht ausschließlich von der Lehrerin oder dem Lehrer.

Zu Beginn der Unterrichtsstunde sitzen die Schülerinnen und Schüler ruhig an ihrem Platz. Sie sorgen dafür, dass alle für den Unterricht erforderlichen Materialien auf dem Tisch liegen und alle anderen Gegenstände vom Tisch entfernt sind. Während des Unterrichts können vergessene Materialien nicht mehr aus anderen Unterrichtsräumen geholt werden.

5     Sollte sich eine Lehrerin oder ein Lehrer verspäten, bleiben die Schülerinnen
und Schüler im Klassenraum und verhalten sich ruhig. Einer der Klassensprecher informiert das Sekretariat oder die Schulleitung.

6     Im Unterricht hält sich jeder an die geltenden Regeln.

7     Der Toilettenbesuch innerhalb der Unterrichtsstunden ist auf Ausnahmefälle beschränkt.

8     Die  “Fünf-Minutenpause” soll den Lehrerwechsel ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler bleiben in den Unterrichtsräumen, außer bei Wechsel zum Kursunterricht.

9     Leere Klassenräume werden verschlossen.

10   Nach der letzten Unterrichtsstunde wird der Unterrichtsraum besenrein gesäubert. Die Schülerinnen und Schüler stellen die Stühle auf die leer geräumten Tische. Die Regale sind aufgeräumt, nicht mitgenommene Ranzen oder Taschen werden auf den Sitzflächen der Stühle abgelegt. Die Fenster werden geschlossen. Die zuletzt unterrichtende Lehrkraft verschließt den Raum.

11 Arbeitsgemeinschaften und Unterrichtsgruppen, die in einem Raum zu Gast sind, übernehmen die Verantwortung für die Ordnung in diesem Raum. Am Ende der jeweiligen Unterrichtsstunde werden die Stühle hoch gestellt, die Tafel geputzt und der Boden gefegt.

12   Bei mutwilligen Beschädigungen und Zerstörungen werden die Verursacher oder deren Erziehungsberechtigte für den entstandenen Schaden haftbar gemacht. Keine Haftung übernimmt die Schule für eigene Spiele und Geräte, die die Schülerinnen und Schüler für die Nutzung im Freizeitbereich mitbringen.

13 Grundsätzlich ist der Verzehr von Speisen und Getränken während des Unterrichts nicht gestattet. In dieser Zeit ist der Tisch frei von Speisen und Getränken. Trink- und Esspausen können von der Lehrerin oder dem Lehrer jedoch individuell eingerichtet werden (z. B. bei Klassenarbeiten usw.); verboten sind stark vermüllende Speisen, z.B. Sonnenblumenkerne.

14   Schülerinnen und Schüler melden Unfälle im Sekretariat. Abmeldungen wegen Erkrankungen während eines Schultages erfolgen bei dem/der Klassenlehrer/-in. Abmeldungen vor einem Schultag erfolgen grundsätzlich am Morgen telefonisch im Sekretariat.

 

Regelungen während der Pausen

Die Schüler/-innen müssen die Pausen außerhalb des Schulgebäudes verbringen. Eine Ausnahme bildet lediglich die so genannte „Regenpause“.

Umgangsformen

Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sprechen höflich, respektvoll und freundlich miteinander. Darunter verstehen wir:

  • eine angemessene Begrüßung und Verabschiedung.
  • das Vermeiden von Schimpfwörtern und Beleidigungen jeglicher Art.

Regelungen auf Grund besonderer Gefahren

Wegen besonderer Gefahren und gesetzlicher Regelungen ist Schülerinnen und Schülern streng verboten:

1      das Rauchen

2      das Mitbringen und die Weitergabe, der Verkauf oder der Genuss von Drogen
aller Art sowie alkoholischer Getränke aller Art

3      das Mitbringen und die Weitergabe von gefährlichen Gegenständen
wie z. B. Feuerwerkskörpern, Messern und Waffen aller Art

4      das Mitbringen und die Weitergabe jugendgefährdender und Gewalt
verherrlichender Medien

5      das Mitbringen und die Weitergabe von Spraydosen aller Art sowie Laserpointern

6      gefährliche Spiele (Mutproben/Spaßkämpfe)

Außerdem ist streng untersagt:

1      das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit und der Pausen

2      das Befahren des Schulgeländes mit Fahrrädern, Mofas, Rollern, Motorrädern
und Kraftfahrzeugen aller Art (ausgenommen ist das Befahren zum Zwecke
des Be- und Entladens und das Befahren des Schulgeländes zu Unterrichtszwecken wie z. B. der Verkehrserziehung)

3      das Werfen von Gegenständen

4      das Rennen im Gebäude

5      das Werfen von Schneebällen oder Wasserbomben

6      das Kauen von Kaugummi im Unterricht

7      die Benutzung von MP3-Playern und ähnlichen Abspielgeräten im Schulgebäude (Ausnahmen bestehen in Regenpausen)

8      jeglicher Gebrauch von Handys auf dem Schulgelände (anrufen, Anrufe entgegennehmen, SMS verschicken, Fotos machen, Filmen).

9      Bei Zuwiderhandlung kann die Schülerin, der Schüler aufgefordert werden,
das Handy der Lehrperson auszuhändigen, das dann bei der Schulleitung
hinterlegt wird. Die Eltern werden informiert, um das Handy abzuholen.

Bei Verstößen gegen den Punkt 7 haften die Schülerinnen und Schüler
(bzw. deren Erziehungsberechtigte) für verursachte Schäden.

Einbeziehung der Eltern in die Erziehungsarbeit der Schule

Eltern spielen in der Erziehungsarbeit der Schule eine wichtige Rolle. Hier ist eine intensive Mitarbeit der Eltern sowie ein ständiger Austausch zwischen Eltern und Lehrer/-innen notwendig.

Um einen reibungslosen Ablauf des Schulalltags zu gewährleisten, nimmt die Schulordnung
der Gemeinschaftshauptschule Pulheim die Eltern in die Pflicht.

Die Eltern sind verpflichtet:

  • die Schulpflicht ihrer Kinder zu überwachen und durchzusetzen
  • das notwendige Arbeitsmaterial bereitzustellen
  • Beurlaubungen jeglicher Art rechtzeitig zu beantragen
  • Entschuldigungen telefonisch und schriftlich auszusprechen
    • an Elternsprechtagen und Klassenpflegschaftssitzungen teilzunehmen


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.